Poker bei Mr Green

Jetzt kostenlos registrieren

Mit dem Mr Green Willkommensbonus erhalten Sie einen Bonus von bis zu 100€ auf Ihre erste Einzahlung, sowie 100 zusätzliche Freispiele. Zusätzlich erwartet Sie in den nächsten 5 Tagen die Chance auf weitere 20 Extra Freispiele pro Tag – womit Sie in Summe auf 100 zusätzliche Freispiele kommen.

Dieses Angebot unterliegt den Allgemeinen Nutzungsbedingungen von Mr Green und kann nur von Personen über 18 Jahren genutzt werden. Gewinne aus Freispielen und die Bonuszahlung unterliegen einer 35-fachen Umsatzklausel.

Poker: Die Anfänge

straight flush poker

Es wäre nicht unabwegig, zu denken, dass Poker vermutlich in Las Vegas erfunden wurde. Allerdings sind sich die Historiker einig, dass dieses weithin bekannte Kartenspiel auf einem chinesischen Domino-Kartenspiel basiert, das bereits seit fast 1000 Jahren gespielt wird. In Europa geht Poker, wie wir es heute kennen, auf das Spiel Poque aus dem 17. Jahrhundert zurück. Genau wie das deutsche Äquivalent dazu, das „Pochen“ genannt wurde, basiert es auf dem spanischen Spiel Primero. Eine Ähnlichkeit fällt dabei gleich auf: Genau wie das moderne Poker wurde schon Primero mit 52 Karten gespielt.
In Frankreich entstand Poque aus einem weiteren französischen Kartenspiel namens „Brelan“, bei dem sich Spieler ebenfalls schon durch Bluffen den Sieg sichern konnten. Brelan machte anschließend seinen Weg über den Ärmelkanal nach Großbritannien, wo das Spiel zum sogenannten „Brag“ weiterentwickelt wurde, einer Art Wett-Spiel, das sich besonders in den britischen Kolonien größter Beliebtheit erfreute.
Während man nun annehmen könnte, dass Poque der logische Vorfahre des Pokers ist, existieren doch gewisse Unterschiede. Die Art und Weise, wie Poker heute gespielt wird, mit seinen Bluffs und dem Erhöhen des Einsatzes, trifft ausschließlich auf den modernen Vertreter zu. In weiterer Folge errang Poque auch in den französischen Kolonien Nordamerikas steigende Popularität, darunter z.B. in New Orleans, wobei die englischsprachigen Bewohner das Spiel nach der amerikanischen Unabhängigkeit 1776 in „Poker“ umtauften.
Über die Handelsrouten des Mississippi River trat Poker schließlich im Laufe des 19. Jahrhunderts seinen internationalen Siegeszug an. Mit steigender globaler Beliebtheit kam es überdies zu einer Standardisierung der Regeln, wobei die Kartenanzahl im Spiel auf 52 festgelegt wurde, von denen jeweils fünf an jeden Spieler ausgeteilt werden. Zusätzlich wurden Subvarianten entwickelt, wie z.B. eine Straight Variante oder das Stud Poker, womit Varianten bezeichnet werden, bei denen Spieler einige Karten verdeckt und einige Karten offen erhalten. Eine weitere Variante ist das Heads-up Poker, bei dem nur 20 Karten zum Einsatz kommen.
Der Goldrausch in Kalifornien trug sein Übriges zur Verbreitung des Pokers bei, das später während des amerikanischen Bürgerkriegs in den 1860er Jahren von Soldaten zum Zeitvertreib genutzt wurde. Zum Ende des 19. Jahrhunderts war Poker bereits fixer Bestandteil in den Saloons des Wilden Westens. Nach England kam das Spiel beinahe durch Zufall, nämlich in Form des damaligen US-amerikanischen Botschafters, der es der herrschenden Queen Victoria beibrachte. Durch sie verbreitete sich Poker endgültig über ganz Großbritannien und das britische Empire.
Nur kurze Zeit später begannen auch die Europäer mit dem Pokerspiel, wobei die Teilnahme der USA an den beiden Weltkriegen wohl die treibende Kraft war. Außerdem wurden regelmäßig neue Regeln eingeführt, darunter z.B. Flush, Straight und Split-Pot Spiele, die allesamt im späten 19. Jahrhundert festgeschrieben wurden.
1925 kam es zur Einführung der Gemeinschaftskarten (im Englischen auch Community Cards genannt), und das heute bekannte Texas Hold’em erblickte in den 1970ern das Licht der Welt, genauso wie die Turnierserie World Series of Poker.

Poker: Der Weg zum Wettbewerb

Lange war Poker auf Spiele im kleinen Rahmen beschränkt, bis sich 1970 alles änderte. Spieler und Casino-Besitzer Benny Binion trommelte die sieben besten Spieler zusammen, um herauszufinden, wer sich Poker-König von Las Vegas nennen durfte.
Dieses Spektakel erhielt von Binion den klingenden Namen World Series of Poker (WSOP), wobei die Spieler in fünf verschiedenen Poker-Varianten gegeneinander antraten, darunter Texas Hold’em. Die sieben Teilnehmer stimmten anschließend ab, wer den Titel des Champions verdient hatte, nämlich Johnny Moss.
Im darauffolgenden Jahr wurde No-Limit Texas Hold’em zum Format des Hauptbewerbs gemacht, da die Veranstalter fanden, dass diese Art gleichermaßen aufregend und unkompliziert war. Dieser Entscheidung ist es zu verdanken, dass sich Texas Hold’em zur bekanntesten Poker-Variante der Welt entwickelte. Der aktuelle Preistopf der WSOP ist in der Zwischenzeit übrigens auf unvorstellbare 10 Millionen US Dollar angestiegen, wobei sich 2019 der Deutsch-Iraner Hossein Ensan den Weltmeistertitel sichern konnte.
Am Neujahrstag 1998 kam es zu einer weiteren Premiere des Spiels: Zum ersten Mal wurde online um Geld gepokert. Dieser Tag markierte ohne Frage den Beginn einer neuen, noch bedeutsameren Ära.

Die Geburt des Online Pokers

Als sich die finanzielle Sicherheit des Internets nach und nach verbesserte, begann auch die Online-Poker-Community zu wachsen. Allerdings hätten es wohl nur die wenigsten für möglich gehalten, dass daraus jene Multi-Millionen-Dollar-Industrie entstehen würde, die sie heute ist.
Der Gewinner der 2003 World Series leistete einen nicht unerheblichen Beitrag zu dieser Revolution. Jener Spieler, der sich passenderweise Chris Moneymaker nennt, kam übers Online Poker ins Turnier und machten sich sogleich daran, die 2.5 Millionen US Dollar schwere Hauptveranstaltung zu gewinnen – und ganz nebenbei die Welt in ungläubiges Staunen zu versetzen.
Die TV-Berichterstattung über Chris und seinen Hintergrund im Online Poker verschaffte seinem Erfolg noch größere, globale Aufmerksamkeit. Hier wurden die Samen des aktuellen Online-Poker-Booms gesät, der das Spiel schließlich auf die Weltbühne brachte.
Einige Jahre zogen ins Land, bis die USA ihre Prohibitionshaltung aufgaben und einzelne Staaten ihre Tore dem Online Poker öffneten und so den Weg für einen regelrechten Boom ebneten. Nachdem die USA langsam ihre Ablehnung gegenüber dem Online Poker aufgaben, zogen Südamerika, Europa und Asien langsam nach, wobei sich durch die zunehmende Involvierung der verschiedenen Kontinente nach und nach ein globaler, multikultureller Treffpunkt bildete.

So wird Poker gespielt

Die am häufigsten gespielte Variante des Pokers ist Texas Hold’em, das als schnell erlernbar und leicht zu verstehen gilt. Seine Entwicklung online machte diese Variante zu einem weltweiten Phänomen, mit Stars wie Thomas Mühlöcker, der erfolgreichste österreichische Poker-Spieler, der durch die Doku „In der Schwebe“ einem breiteren Publikum bekannt wurde. In seiner zehnjährigen Karriere konnte Mühlöcker bisher über 7 Millionen Euro an Preisgeldern abräumen, wobei ein großer Anteil davon auf Online-Poker-Turniere entfällt.

Tabelle: Die Besten Hole Cards (Starthände)

Rangordnung Hole cards
1 Pocket Asse
2 Pocket Könige
3 Pocket Königinnen
4 Ass und König gleicher Farbe
5 Pocket Buben
6 Pocket Zehner
7 Ass und König ungleicher Farbe
8 Ass und Königin gleicher Farbe
9 Ass und Bube gleicher Farbe
10 König und Königin gleicher Farbe

*Pocket = ein Paar ähnlicher Karten die verdeckt in der Starthand sind

Eine Texas Hold’em Poker Partie beginnt, indem jedem Spieler zwei Karten ausgeteilt werden, die auch als Hole Cards bezeichnet werden. Außerdem werden insgesamt fünf Community Cards (Gemeinschaftskarten) ausgeteilt, die in der Mitte des Tisches platziert werden und mit denen alle teilnehmenden Spieler Kartenkombinationen formen können. Diese Gemeinschaftskarten tragen unterschiedliche Namen, abhängig davon, wann im Spielverlauf sie ausgeteilt werden. Die drei anfangs aufgelegten Karten werden als „Flop“ bezeichnet, die beiden darauffolgenden Einzelkarten nennt man „Turn“ und „River“. Insgesamt besteht jedes Spiel aus vier Runden, in denen jeder Spieler einen Einsatz abgeben kann. Der erste Einsatz wird vor dem Legen des Flops abgegeben, der zweite Einsatz danach und dann jedes Mal, wenn beim Turn und River eine Karte abgelegt wird. Sobald alle Einsätze abgegeben wurden und die Spieler entweder geschoben (gecheckt) oder erhöht (geraised) haben, kommt es zum finalen Showdown, in der die beste Hand den gesamten Pot abräumt.
Das Ziel des Spiels ist es, die stärkste Hand zu haben, die aus den zwei Karten auf der Hand des Spielers, sowie aus den Gemeinschaftskarten geformt wird. Nachdem eine Poker-Partie immer aus vier Runden besteht, kommt der Strategie beim Poker ein großer Stellenwert zu, inklusive der Bluffs und Psycho-Spielchen, die es zur beliebtesten Variante für Neulinge machen.

Was versteht man unter Blind und Button?

Blind und Button gehören zu den wichtigsten Begriffen, mit denen sich Poker-Anfänger vertraut machen müssen. Der Button bezeichnet einen speziellen Chip, der reihum von Spieler zu Spieler wandert und deren Position in der jeweiligen Runde kennzeichnet.
Der Begriff Blinds bezieht sich auf die beiden Spieler, die sich in jeder neuen Runde links vom Button befinden. Beide Spieler sind verpflichtet einen Einsatz abzugeben. Der sogenannte Big Blind muss den doppelten Wert des Chips des Small Blinds annehmen, der zuerst abgegeben wird. Nach jeder Runde rücken die Blinds entgegen dem Uhrzeigersinn zum nächsten Spieler vor.
Beim Poker geht es vor allem darum, zur richtigen Zeit die richtige Entscheidung zu treffen – und die erste wird bereits nötig, sobald man als Spieler die beiden Karten der Starthand erblickt. Hier muss man überlegen, ob die Hand gut genug ist, um im Spiel zu bleiben und einen Einsatz abzugeben. Diese Aktion wird im Uhrzeigersinn ausgeführt, beginnend vom Spieler links von der Startposition des Big Blinds. Wenn ein Spieler beschließt, im Spiel bleiben zu wollen, muss er zumindest mit dem Big Blind Einsatz gleichziehen. Wenn der Spieler vor ihm aber bereits erhöht hat, muss er mitziehen oder weiter erhöhen. Der Big Blind hat außerdem die Möglichkeit, den Einsatz selbst noch weiter nach oben zu korrigieren.

Wissen Sie, was ein Flop ist?

Der Poker-Begriff Flop hat, wie man als Anfänger vielleicht vermuten könnte, keine negative Bedeutung, sondern bezeichnet lediglich jene drei Karten, die in der Mitte des Spieltisches aufgelegt werden und die die Spieler mit ihrer Starthand kombinieren können.
Sobald der Flop ausgeteilt wurde, beginnen die Spieler, im Uhrzeigersinn ihre Einsätze abzugeben, beginnend beim Spieler auf der linken Seite des Buttons. Hier gibt es die drei Handlungsmöglichkeiten Fold (Passen), Check (Schieben) und Raise (Erhöhen). Wenn Spieler kein weiteres Geld investieren möchten, können sie Schieben, solange sie bereits denselben Betrag wie alle anderen Spieler gesetzt haben. Dadurch kann der Spieler solange im Spiel bleiben, bis jemand anderer erhöht. Sobald alle Spieler denselben Betrag gesetzt haben, werden der Turn und der River ausgegeben, wobei auch hier wieder dasselbe Prozedere zum Einsatz kommt.
four aces poker

Am Showdown teilhaben

Tabelle: Die Besten Poker-Hände

Rangordnung Name der Hand Beschreibung der Hand
1 Royal Flush 10, J, Q, K, A derselben Farbe
2 Straight Flush Fünf aufeinanderfolgende Karten derselben Farbe
3 Four of a Kind (Vierlinge) Dieselbe Karte in allen vier Farben
4 Full House Drillinge und ein Paar
5 Flush Fünf beliebige Karten einer Farbe
6 Straight Fünf aufeinanderfolgende Karten verschiedener Farben
7 Three of a Kind (Drillinge) Dreimal dieselbe Karte
8 Two Pairs Zwei Paare derselben Karte
9 One Pair Ein Paar derselben Karte
10 High Card Keine zueinanderpassenden Karten oder Farben

Am Ende jeder Runde kommt es zu einem Showdown, in dem jeder Spieler die eigenen Karten auf der Hand mit denen in der Mitte des Tisches kombiniert, um so jene Kombination aus fünf Karten zu erhalten, die den höchstmöglichen Wert hat. Anschließend vergleichen die Spieler ihre Hände und der Gewinner bekommt den Pot mit den Einsätzen. Wenn zwei oder mehr Spieler gleichauf sind, wird der Pot gleichmäßig aufgeteilt. Anschließend rückt der Button im Uhrzeigersinn zum nächsten Spieler weiter, womit das Ende der jeweiligen Runde markiert wird.

Die verschiedenen Varianten des Pokers

poker hands

Abgesehen vom Texas Hold’em gibt es noch diverse weitere Varianten, die es sich auszuprobieren lohnt. Manche davon sind weithin bekannt, andere eher weniger, abhängig davon, wie häufig sie in den vergangenen Jahren in Online Casinos und herkömmlichen Casinos angeboten wurden. Omaha, Razz, Seven-Card Stud und Five Card Draw gehören zu den vier bekanntesten Varianten:

  • Omaha

Diese Variante wird in der Popularität maximal vom Texas Hold’em übertroffen. Tatsächlich sind sich die beiden Varianten relativ ähnlich, mit der einzigen Ausnahme, dass die Spieler beim Omaha jeweils vier Hole Cards bekommen, wodurch es wesentlich einfacher wird, wertvollere Hände zu erlangen. Zudem gibt es hier verschiedene Unter-Varianten, wie z.B. Omaha Hi-Lo und Omaha High. Letztere Variante gilt als die am einfachsten zu erlernende, in der sich Einsteiger einen guten Überblick übers Omaha Poker verschaffen können.

  • Seven Card Stud

Diese Variante galt lange als Standard im Poker, bevor sie von Texas Hold’em vom Thron gestoßen wurde. Jedem Spieler werden zwei Karten verdeckt ausgeteilt und eine sichtbar. So kommt es weniger aufs Glück an und vielmehr darauf, ob Spieler anhand der verfügbaren Informationen eine vielversprechende Strategie anwenden.

  • Five Card Draw

Das ist die Poker-Variante, die von vielen Menschen zu Hause mit Freunden gespielt wird, die aber auch häufig in Online-Casinos angeboten wird. Alle Spieler bekommen am Anfang jeder Runde fünf Karten auf die Hand, von denen sie maximal vier austauschen können. Auf eine ausgeklügelte Strategie kommt es hier nicht unbedingt an, allerdings werden sich komplette Anfänger leichter tun, wenn sie sich an einer Strategie orientieren können.

  • Razz

Diese Form des Pokers ist eher weniger üblich als andere Varianten, hat aber dennoch zahlreiche Anhänger. Hier sollte man im Hinterkopf behalten, dass das Ziel des Spiels darin besteht, die kleinstmögliche Hand zu bekommen, um das Spiel zu gewinnen. Bei dieser „umgekehrten“ Variante gibt es außerdem keine Flushes oder Straights, sondern stattdessen Kombinationen, die als „Wheels“ oder „Bicycles“ bekannt sind.

  • Mixed Poker

Ein Mix aus all diesen Poker-Ausformungen wäre nicht schlecht? Perfekt, denn Mixed Poker bietet genau das. So wird das Spiel wahrlich unberechenbar, da man nie genau weiß, welche Variante als nächstes zum Zug kommt. Für gewöhnlich wird nach einer Anzahl von Händen gewechselt, daher ist es essentiell, alle verschiedenen Varianten verstanden zu haben. Angesichts dieser Tatsache sollte man diese Variante lieber den besonders erfahrenen Poker-Spielern überlassen.

Abgesehen von den oben erwähnten, existieren noch viele weitere Varianten. Bei manchen gibt es Chips mit höheren Werten, die die Möglichkeit höherer Gewinne bieten. Beim Cash Poker wird hingegen jede Hand mit Bargeld gespielt. Außerdem gibt es noch das sogenannte Speed Poker, bei dem eine Runde übersprungen wird und das auf Zeitersparnis hin optimiert ist.

Sie haben Angst, im Eifer zu viel zu setzen? Dann legen Sie zu Beginn am besten ein Einsatz-Limit fest, das Spieler daran hindert, mehr als eine bestimmte Anzahl von Chips in den Pot zu werfen, was sich wiederum auf taktische Überlegungen auswirkt. Bei diesen Spielen sind für gewöhnlich große und kleine Einsätze als Optionen verfügbar.

Einen Poker Stil für den Anfang auswählen

best poker hands
Beim Poker gibt es so viele verschiedene Varianten, allerdings ist Texas Hold’em jene, die sich am ehesten für Anfänger anbietet. Sie macht es am einfachsten, die Grundzüge zu lernen, ist von den meisten Plattformen zugänglich und verfügt über die größte Anhängerschaft. Es liegt ganz bei Ihnen, ob Sie sich für ein Turnier oder ein Cash Game mit fixen Limits oder unbeschränkten Einsätzen entscheiden.
Nachdem Sie sich mit dem Texas Hold’em Format vertraut gemacht haben, können Sie weitere Varianten erkunden. Für viele ist Omaha der logische nächste Schritt, wenn etwas Neues hersoll. Allerdings sollten Sie immer daran denken, nicht zu viel zu riskieren, bis Sie wissen, was Sie tun. Sie werden sich schön ärgern, wenn Ihnen ein dummer Lapsus unterläuft, nur weil es Ihnen an Erfahrung mangelt.

Online oder Video Poker

flop turn river poker
An der Frage, ob man lieber im Online Format gegen andere Spieler antreten sollte oder doch gegen den Computer im Video Poker, scheiden sich die Geister. Am Ende des Tages bieten beide Varianten Poker-Vergnügen, allerdings wirken sich die feineren Eigenheiten auf das Gameplay und das Erlebnis des Spielers aus, wie wir im Folgenden erklären werden.

Die Fähigkeiten verbessern

Fällt die Wahl aufs Online Poker, bekommt man immer ein realistisches Erlebnis, schließlich sind echte Menschen beteiligt. Hier finden Anfänger gute Bedingungen vor, um das Spiel von der Pike auf zu lernen und herauszufinden, wie verschiedene Personen an das Spiel herangehen. Oft besteht die Möglichkeit, kostenlos an Spielen teilzunehmen, mit der Option, sich in Übungsrunden auf härtere Herausforderungen vorzubereiten. Die Karten mit großer visueller Wirkung bilden die Grundlage, um sich mit dem Spiel vertraut zu machen und sich weiterzuentwickeln. Online Poker verfügt über strenge Regeln, die jedem Spieler einen Eindruck vermitteln, wie das Spiel gespielt wird, z.B. was die Do’s und Don’ts und andere Verhaltensregeln betrifft. Selbstverständlich hängen diese Regeln vom jeweils gewählten Poker-Stil ab, was manche Spieler, denen diese Art der Freizeitbeschäftigung völlig neu ist, als Hürde empfinden könnten.
Wenn Sie persönlich lieber Animationen bevorzugen, die auf Ihre Entscheidungen reagieren, sollten Sie unbedingt Video Poker ausprobieren. Die Art und Weise wie es gespielt wird, kann manchmal den Eindruck eines Online Slots erwecken. Oft basiert das Spiel auf Five Card Poker, wodurch Taktik weniger entscheidend wird. Diese Art von Spiel wird alleine gegen den Computer gespielt, wodurch Spielern die Möglichkeit geboten wird, sich mit der Dynamik im Online Casino vertraut zu machen, ohne dass die zufälligen Entscheidungen anderer Spieler Einfluss auf das Spiel nehmen. Beim Video Poker mit Echtgeld gibt es den zusätzlichen Bonus, dass es Jackpots gibt, die Spieler zusätzlich gewinnen können, inklusive attraktiver Bonusse, die in einer stimulierenden Kulisse dargeboten werden. Während es Möglichkeiten gibt, gegen andere Spieler anzutreten, ist weniger Erfahrung vonnöten, wodurch Neulinge es leichter haben werden, mehr über das Spiel zu lernen.

Strategie-Tipps

Zu den wichtigsten Aspekten des Pokerns gehören Strategien und Taktiken, die die Gewinnchancen erhöhen. Der springende Punkt beim Poker ist, dass man die Gegner an der Nase herumführt, sie aussticht und so Fähigkeiten erlangt, die man später im echten Leben nutzen kann. Die Fähigkeiten, kritisch zu denken, unter Druck effiziente Entscheidungen zu treffen und vorausschauend zu sein, werden allesamt während des Pokerspiels trainiert. Ähnlich wie bei einer Schachpartie, werden Spieler beim Online Poker stärker gefordert als beim Video Poker, besonders dann, wenn ein Live Dealer anwesend ist.
Die Strategie ist beim Video Poker weniger entscheidend, allerdings muss man sich dennoch überlegen, wie jede Hand optimal gespielt werden sollte. Es wird empfohlen, sich einen automatisierten Ablauf anzugewöhnen, damit man die graphischen Aspekte der Nutzererfahrung genießen kann. Darin besteht der erste Schritt in diesem wichtigen Prozess, bei dem Sie Ihre Gedanken dahingehend treiben lassen, welche Strategien Sie zu anderen Poker-Varianten mit echten Spielern mitnehmen könnten. Die Entscheidungen, die Sie treffen müssen, hängen vor allem davon ab, welche Hand Sie spielen und was Sie als nächstes tun. In diesem Sinn werden auch Neulinge im Spiele Freude an diesen Herausforderungen finden. Außerdem können Sie immer auf eine Hilfestellung zurückgreifen, und zwar in Form von angezeigten Karten-Kombinationen, damit Sie wissen, worauf Sie hinarbeiten sollten. Diese Funktion ist besonders nützlich, wenn Sie sich noch darüber klarwerden müssen, wo Sie mit Ihrer aktuellen Hand hinwollen und wodurch Sie eine schlechte Karte ersetzen müssen, um eine Runde zu gewinnen.

Die Qual der Wahl

Wie überall im Leben gibt es in der Entscheidung zwischen Online Poker und Video Poker diverse Vor- und Nachteile, die Sie bedenken sollten. Eine Methode, wie Sie Ihren Favoriten finden können, ist, indem Sie einfach beide ausprobieren, um festzustellen, welche Variante Ihnen eher zusagt. Es kann auch sein, dass es von Ihrer aktuellen Tagesverfassung abhängt, z.B. ob Ihnen nach einer Herausforderung ist oder ob Sie einfach entspannen wollen. Allerdings werden Sie die Erfahrung auf jeden Fall als weniger komplex empfinden als in einem traditionellen Casino, wo Sie auf jeden Fall ein tieferes Verständnis für Poker in seinen verschiedenen Ausformungen benötigen. Ein weiterer Vorteil beim Video Poker und Online Poker ist, dass es manchmal progressive Jackpots gibt, die kontinuierlich steigen, wodurch die Möglichkeit entsteht, eine größere Summe als im herkömmlichen Casino zu gewinnen.

Die Poker-Erfahrung bei Mr Green

poker chips

Wenn Sie sich dafür entscheiden, hier bei Mr Green Poker zu spielen, können Sie davon ausgehen, dass Ihnen ein großartiges Erlebnis bevorsteht, da wir bereits diverse Preise für unser Angebot bekommen haben. Im Jahr 2012 wurde Mr Green als Socially Responsible Operator of the Year ausgezeichnet. 2014 bekamen wir den Casino Brand of the Year Preis bei den EGR Awards. Die Weiterentwicklung unseres Poker-Angebots ist uns ein Anliegen, auf das wir stolz sind. Selbst bei eher unbekannten Versionen, wie z.B. Casino Hold’em, Caribbean Stud Poker oder Three Card Poker, können Sie darauf vertrauen, dass Sie bei Mr Green fündig werden. Vielleicht haben Sie auch schon von den oft besprochenen Live Casino Poker und Video Poker Optionen gehört, die wir anbieten.

Das nächste Level: Live Casino Poker

Wenn Sie vor allem darauf aus sind, den Komfort Ihres eigenen Zuhauses und die spezielle Atmosphäre eines Casino-Besuchs zu kombinieren, können wir Ihnen Poker im Live Casino von Mr Green ans Herz legen. Hier werden die Karten von echten Dealern ausgeteilt und Sie werden auch den bekannten Siegesdruck erleben. Genau wie im herkömmlichen Casino werden Sie hier mit der Herausforderung konfrontiert, die Unvorhersehbarkeit des Spiels zu bändigen und die volle Kraft des Pokers zu entfalten, wodurch die Erfahrung so spannend wird.
Mit dieser Entscheidung erhalten Sie Eintritt in die Welt der Casinos, mit ausgebildeten Dealern, die ganz genau wissen, wie sie auf eine angenehme Art und Weise eine Verbindung zum Spieler herstellen können. Die Spiele werden live aus den Studios von Evolution Gaming gestreamt, wo Sie die Möglichkeit haben, Ihren konkreten Tisch zu wählen, damit Sie sich immer wohlfühlen. Mr Green stehen außerdem einige Top Casinos zur Verfügung, darunter das Hippodrome in London, das Dragoner Casino in Malta oder das Foxwoods Casino in den USA.
Wir machen es Ihnen einfach, an einen Tisch zu gelangen, der Ihnen zusagt, da verschiedene Optionen zur Verfügung stehen. Am wichtigsten ist uns, dass Sie die Zeit bei uns genießen. Wenn diese Art von Erfahrung also noch Neuland für Sie ist, laden wir Sie ein, es einfach auszuprobieren und herauszufinden, wie viel Spaß es machen kann.

Video Poker bei Mr Green

Es stehen Ihnen diverse Optionen zur Verfügung, wenn Sie sich für Video Poker entscheiden, wobei unsere beiden Varianten von Jacks or Better zu den beliebtesten gehören. NetEnt hat sogar eine Art von Video Poker entwickelt, bei der Sie die Möglichkeit haben, 25 Hände gleichzeitig zu spielen, wenn Ihnen danach ist. Eine andere Alternative aus dem Haus IFT gibt Ihnen die Möglichkeit, einen Multiplikator auf eine gewinnende Hand zu bekommen, indem eine Nebenwette gespielt wird, bei der drei Farben auf einmal kombiniert werden. Alle diese Varianten sind mit voller Auszahlung (Full Pay).
Joker Wild und All-American von NetEnt sind weitere Poker-Spiele. Durch die Option einer Multi-Line-Wette können Sie mit einer Hand doppelt so viel gewinnen. Triple Play Draw Poker und Double Bonus Poker sind zwei weitere Optionen des Entwicklers IGT, die sicherstellen, dass Sie nach Herzenslust dem Pokern frönen können und dass Ihnen beim Spielen niemals fad wird.