Sportwetten - Bankrollmanagement

Profitieren Sie von gutem Bankrollmanagement

Jetzt wetten

Sie haben Ihre Einsatzstrategien erarbeitet. Sie wissen alles über Value. Und Sie sind bereits erfolgreich mit Ihren Sportwetten bei einem erstklassigen Anbieter wie Mr Green. Aber das ist nicht alles, was Sie brauchen. Die richtigen Wetten zu finden, ist natürlich der Schlüssel für erfolgreiches Wetten. Solides Geldmanagement ist allerdings genauso wichtig. Ohne einen gewissenhaften Plan zur Handhabung Ihres Wett-Budgets (Bankroll) können Sie schon bald mit leeren Händen dastehen, auch wenn Sie eine grundsätzlich erfolgreiche Wettstrategie vefolgen.

Grundprinzipien

Das Grundprinz des Bankrollmanagements beruht auf einer starken Verteidigung Ihres Budgets gegen Verluste. Jeder noch so erfolgreich Wetter hat früher oder später eine Pechsträhne. Mit gutem Geldmanagement können Sie solche Phasen problemlos überstehen und weiter im Spiel bleiben. Solides Bankrollmanagement verschafft Ihnen zudem einen psychologischen Vorteil. Verlusten hinterherzujagen, ist eine der ganz großen Gefahren beim Wetten. Die andere Gefahr besteht darin, bei der nächsten Wette ein viel zu hohes Risiko einzugehen. Denn: Nach einer erfolgreichen Wette steigt das Selbstbewusstsein normalerweise. Dies sind die beiden akuten Bedrohungen für die Gesundheit Ihres Wettkontos. Mit einem konsequenten Bankrollmanagement sollte Ihnen so etwas nicht passieren. Wie viel Sie bei einer Wette riskieren, sollten Sie nicht nach dem Bauchgefühl entscheiden. Gerade nach Verlusten oder Gewinnen sollten Sie die von Ihnen eingeschlagene, wohldurchdachte Strategie weiter verfolgen.

Eine sichere Bank

Sind Sie gerade dabei zu verlieren? Es mag komisch klingen, doch jeder erfolgreiche Wetter muss vor allem in der Lage sein, mit Verlusten umzugehen. Auf lange Sicht profitieren diese Spieler, doch kurzfristig sind die Ergebnisse sehr schwankend. Um sicherzugehen, diesen Schwankungen nicht zum Opfer zu fallen, sollten Sie immer ein ausreichend gefülltes Wettkonto haben. Und dieses Wettkonto muss völlig unabhängig von Ihren übrigen Finanzen sein. Spielen Sie niemals mit Geld, mit dem Sie Ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen!

Die Größe Ihrer Bankroll entscheidet darüber, wie viel Sie bei einzelnen Wetten setzen können. Zuerst sollten Sie Ihre längste theoretische Pechsträhne kalkulieren. Im Internet finden Sie viele Rechner für mögliche Pechsträhnen, die Ihnen dabei unter die Arme greifen und Ihnen sagen, wie wahrscheinlich es ist, eine gewisse Anzahl an Wetten in Folge zu verlieren. Wenn Sie diese Angaben in Ihre Vorstellungen einfließen lassen, können Sie selbst den schlechtesten Umständen widerstehen. Und am wichtigsten: Sie bleiben auf lange Sicht auf der Gewinnerstraße.

Level Staking

‘Level Staking’ ist die einfachste Form eines festgelegten Wettmusters. Bei dieser Strategie setzen Sie bei jeder Wette einen festgelegten Betrag. Wenn Ihre Bankroll wächst, steigern sich auch Ihre Wetteinsätze. Sollten Sie längere Zeit keinen Erfolg haben, setzen Sie mit dieser Strategie automatisch immer weniger.

Der Vorteil dieser Strategie ist vor allem die leichte Handhabung. Wenn Sie vorher Ihre theoretisch längste Pechsträhne ermittelt haben, sollten Sie diese Zahl für die Größe Ihrer Einsätze im Hinterkopf behalten. Ein Beispiel: Die von Ihnen ermittelte am längsten mögliche Pechsträhne liegt bei 20 Wetten in Folge. Dann könnten Sie bei jeder Wette 1/25 Ihres Startkapitals einsetzen. Wenn Sie noch vorsichtiger sein möchten, spricht auch nichts dagegen, nur 1/30 Ihres Kontos einzusetzen. Sollten Sie in diesem Fall € 300,- auf Ihrem Wettkonto zur Verfügung haben, würde das einem Wetteinsatz von € 10,- entsprechen.

Get started with your betting

The Kelly Criterion

Andere Spieler verwenden lieber das sogenannte Kelly-Kriterium. Dabei handelt es sich um eine variable Einsatzstrategie, die in den 1950er Jahren entwickelt wurde. Ihr Einsatz soll den Value der Wette widerspiegeln, den Sie ermittelt oder geschätzt haben (positive Gewinnerwartung). Die Kelly-Formel ermittelt die Höhe Ihres Einsatzes als Verhältnis von Gewinnchance zu Gewinnquote. Die rechnerischen Einzelheiten der Formel können von Spielern, die sich dafür interessieren, problemlos bei Wikipedia und zahlreichen weiteren Artikeln im Internet nachgeschaut werden. Dort finden Sie auch eine Reihe von praktischen Beispielen mit allgemeinverständlichen Erläuterungen.

Das Problem bei dieser Strategie liegt auf der Hand. Hätten wir bei Anwendung der Kelly-Formel den nicht untypischen Wert von 0,1 ermittelt (= 10% des vorhandenen Wettkapitals), so ist schon an dem Wert zu erkennen, dass Sie mit Ihrem Budget nicht lange durchhalten werden, auch wenn Sie bei Verlusten entsprechend der Formel einen immer kleineren Prozentsatz Ihres Kapital setzen. Sollte Ihre Einschätzung der Wette falsch liegen, können Sie Ihr Geld auf diese Weise sehr schnell verpulvern. Um dem entgegenzuwirken, setzen viele Fans der Strategie nicht den ganzen errechneten Einsatz, sondern lediglich den halben oder ein Viertel. Das nennt sich Half Kelly oder Quarter Kelly und opfert Teile Ihrer möglichen Gewinne zu Gunsten von vermindertem Risiko.

Die Fibonacci-Methode

Diese exotisch klingende Bankrollmanagement-Strategie beruht auf der Fibonacci-Folge, die der gleichnamige Mathematiker im 12. Jahrhundert in Italien einführte. Eine Fibonacci-Folge startet mit den Ziffern 1 und 2 und kombiniert immer die beiden letzten Ziffern der Folge, um die nächste Ziffer zu erhalten. Die ersten 10 Ziffern lauten also: 1 – 1 – 2 – 3 – 5 – 8 – 13 – 21 – 34 – 55 usw. Bei einem Einsatz von € 10,- würden Sie € 10,-, 10,-, 20,-, 30,- und 50,- in den ersten fünf Spielen setzen, falls die ersten vier ausnahmslos verloren gehen. Bei Verlust setzt man immer gem. der nächsten Fibonacci-Zahl. Bei Gewinn geht man immer zwei Zahlen zurück: Würden Sie die fünfte Runde gewinnen, setzen Sie in der sechsten wieder € 20,-.

Wenn Sie mit der Fibonacci-Methode setzen, wird Ihr Einsatz durch die Fibonacci-Folge festgelegt. Die mathematischen Einzelheiten gehören nicht hierher und sind jederzeit im Internet nachzulesen. Bei einer verloren gegangenen Wette gehen Sie also einen Schritt weiter und setzen gemäß der nächsthöheren Fibonacci-Zahl, bei einem Gewinn gehen Sie zwei Schritte zurück.

Der Vorteil von Fibonacci ist, dass die Einsätze bei einer Pechsträhne etwas langsamer ansteigen als bei vielen anderen Strategien, und dass Sie die Verluste aus fünf aufeinander folgenden Spielen durch drei erfolgreiche Runden nacheinander ausgleichen können. Wenn das Pech länger andauert, erreichen Sie allerdings auch hier sehr schnell sehr hohe Einsätze, von der Sie durch anhaltende Gewinne nur langsam wieder herunterkommen.

Genau wie das Kelly-Kriterium kann auch dieser Ansatz zu außerordentlich hohen Verlusten führen, weil mit jeder verlorenen Wette der Einsatz erhöht wird. Wenn Sie jedoch vorsichtig und rational denkend an die Sache herangehen und sich des möglichen großen Verlustes klar sind, kann die Fibonacci-Methode eine dynamische Strategie für Bankrollmanagement mit lukrativen Gewinnmöglichkeiten sein.